Quereinstiege

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Als Ergänzung zur „Summary“ bietet dieses Kapitel einige „Quereinstiege“ in das aktuelle Thema „Einheit der Entropie“. Quereinstiege sind möglich, weil hier keine neuen Befunde offeriert werden, sondern vorhandenes Wissen lediglich neu bewertet und neu verknüpft wird. Von daher ist alles mehr eine Frage der Kompatibilität von Denkgewohnheit und Denknotwendigkeit.

Der Quereinstieg mit der längsten Reichweite ist wohl das Kapitel „Plancks Konzept der Lichtmenge“. Hier ist alles versammelt:

Boltzmann formulierte 1884 die Entropie des Lichts.
Planck schuf 1900 die Lichtmenge als physikalische, zugleich quantisierte Größe und berechnete die Anzahl der Teilchen, aus denen ein Lichtgas besteht.
Da boltzmannsche Entropie und plancksche Photonenzahl zueinander proportional sind, unterliegt Entropie derselben Quantenbedingung wie das Licht, weshalb Photonen den „Wärmestoff“ bilden und damit die Entropiemenge konstituieren.
Dies findet eine Bestätigung in der Temperaturfunktion des Lichtsgases, die – im Gegensatz zu der des Idealen Gases – die dafür erforderliche Einheit aufweist und eine physikalische Beziehung zwischen der boltzmannschen Konstanten und der Elementarmenge der Entropie stiftet.

Alle vorangehenden Abschnitte beschäftigen sich im wesentlichen mit Inkonsistenzen in der Auffassung von Temperatur und Wärmestoff. Alle nachfolgenden Abschnitte beleuchten im wesentlichen die gescheiterten Versuche, Entropie indirekt über ein universelles thermisches Potential zu fixieren, statt sie einfach direkt zu messen.