Was ist ein carnotsches Thermometer?

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

 

Kurzfassung

0000_kapitel_auf

Das „carnotsche Thermometer“, dem die Darstellung der Thermodynamischen Temperatur obliegt, besteht aus einer carnotschen Wärmekraftmaschine und zwei isothermen Wärme-Reservoiren. Da es nicht funktioniert, kann es lediglich einem Gedankenexperiment dienen. Dabei treten vier massive Probleme auf.

0000_kapitel_auf

1.Das carnotsche Thermometer beruht auf der spekulativen Existenz reiner Entropie-Reservoire, da den „isothermen Wärme-Reservoiren“, die zu ihm gehören, lediglich ein thermisches Pensum zugeschrieben wird. Physikalisch bedeutet es, dass sich bei Zustandsänderungen nur ihr Entropie-Inventar ändern darf. Dies ist weder selbstverständlich noch physikalisch begründbar (zumal wenn man Entropie noch gar nicht kennt).

0000_kapitel_auf

2.Eine Thermodynamische Temperatur wird aus denjenigen „Wärmen“ abgeleitet, die in den Wärme-Reservoiren durch isotherme Änderung ihres jeweiligen Entropie-Inventars anfällt. Somit kommen die üblichen Vergleichsmessungn unter Bezug auf Temperaturunterschiede verfahrenstechnisch nicht in Frage. Da die eigentlich erforderlichen Vergleichsmessungen unter Bezug auf Entropieunterschiede ebenfalls nicht in Frage kommen, weil Entropie zu keinem Zeitpunkt den Rang einer direkt messbaren Größe erreicht, können die Wärmebilanzen, aus denen sich die Temperaturen ableiten, gar nicht gezogen werden.

0000_kapitel_auf

3.Die „Elementarannahme“ zur Berechnung einer Thermodynamischen Temperatur – das Verhältnis der beiden thermischen Pensa der Wärme-Reservoire sei nur von ihren thermischen Potentialen abhängig – bleibt ungewiss, weil ihr Beweis mit Hilfe des „Zweiten Hauptsatzes“ daran scheitert, dass dieser selbst nicht verifiziert werden kann.

0000_kapitel_auf

4.Mit der unbewiesen gebliebenen „Elementarannahme“ wird implizit die Erhaltungseigenschaft der Entropie erzwungen, was weder selbstverständlich noch physikalisch begründbar ist (zumal wenn man Entropie noch gar nicht kennt)