Explizite und implizite Aussage

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

.Im Folgenden soll diese Variante des „Zweiten Hauptsatzes“ verwendet werden [Serrin 1979, 359]:

Es ist unmöglich, eine periodisch arbeitende Maschine zu konstruieren, die weiter nichts bewirkt, als ein Wärme-Reservoir abzukühlen und ein anderes, demgegenüber wärmeres Wärme-Reservoir zu erwärmen.

Die im Rahmen des „Zweiten Hauptsatzes“ beschriebene Maschine wird auch als Perpetuum mobile 2. Art bezeichnet. Für jede Variante des „Zweiten Hauptsatzes“ gibt es noch eine weitere, äquivalente Formulierung, da sich die Unmöglichkeitsaussage selbstverständlich auf beide Richtungen eines („reversiblen“) Prozesses bezieht:

Es ist unmöglich, eine periodisch arbeitende Maschine zu konstruieren, die weiter nichts bewirkt, als ein Wärme-Reservoir abzukühlen und ein anderes, demgegenüber kälteres Wärme-Reservoir zu erwärmen.

Im Kontext der Wärmelehre können die beiden Prozesse entweder nur gemeinsam möglich oder nur gemeinsam unmöglich sein. Dies führt im herkömmlichen Beweisgang zu einem Antagonismus, der den „Zweiten Hauptsatz“ unbeweisbar macht.