Elementarannahme

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Folgende elementare Annahme soll es erlauben, das Verhältnis der thermischen Potentiale der beiden Entropie-Reservoire unmittelbar auf das Verhältnis ihrer thermischen Pensa beziehen zu können. Diese „Elementaranahme“ lautet:

Der thermische Wirkungsgrad (6.5) ist eine reine Funktion der empirischen Temperaturen θzu und θab der beteiligten Entropie-Reservoire.

In mathematischer Gestalt tritt diese Elementarannahme also folgendermaßen auf:

0606

6.6

Da weder die verbale noch die mathematische Formulierung der Elementarannahme evident ist, muss sie bewiesen werden. Davon einmal abgesehen nimmt sie einen Widerspruch zur Natur des thermischen Potentials in Kauf: Während ein thermisches Potential grundsätzlich das Verhältnis zwischen Energie- und Entropie-Unterschieden beziffert, bezieht sich Gleichung (6.4) nur auf Energieunterschiede. Die physikalischen Konsequenzen dieser Einschränkung sollen noch zur Sprache kommen.