Nachbildung

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Das chemische Potential wird üblicherweise durch eine Nachbildung des chemischen Pensums bestimmt, das mit der zu untersuchenden chemischen Reaktion verbunden ist.

Dieses chemische Pensum wird im allgemeinen jedoch nicht aus der gibbsschen Fundamentalform für die Energie eines Systems abgeleitet. Vielmehr wird dafür diejenige Legendre-Transformierte der Energie zugrundegelegt, die von denjenigen extensiven oder intensiven Größen des Systems abhängt, die während der chemischen Reaktion konstant sind bzw. konstant gehalten werden können, so dass dann nur ein chemisches Pensum entsteht.

Handelt es sich dabei etwa um Druck und Temperatur, dann ergibt sich das chemische Pensum als Unterschied in der Freien Enthalpie des Systems und wird durch die freigewordene bzw. gebundene Wärme nachgebildet, die sich etwa mit Hilfe eines Reaktionskalorimeters bestimmen lässt.

Zusammen mit der Stoffmengenänderung, die die chemische Reaktion auszeichnet, lässt sich dann das chemische Potential des Systems im Ausgangszustand bestimmen. Ein weiteres Ziel besteht darin, die chemischen Potentiale von Edukten und Produkten einer chemischen Reaktion einzeln zu bestimmen, um Reaktionswärme und Reaktionsrichtung von vorneherein bestimmen zu können.