Ideales und Reales Gas

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Die Wärmelehre beschreibt (ideale wie reale) Stoffgase und Lichtgase (Hohlraumstrahlung) gleichermaßen über den Impulsgehalt eines externen Körpers sowie über ein einziges weiteres Pensum, dessen extensive Größe nicht als Extension einer Einheit definiert wird, sondern indirekt über den universellen Ansatz für ein chemisches Potential. Weder die Veränderlichkeit der Mengen an Stoff und Licht bzw. Entropie, noch das gemeinsame Auftreten beider Gase wird diskutiert bzw. energetisch berücksichtigt. Die Identität zwischen Licht- und Entropiemenge beim Lichtgas blieb unbemerkt.

 

Substanz

Körper

Entropiegas

Lichtgas

Stoffgas

Art des Pensums

impulsiv

chemisch

thermisch

chemisch

Pensum

v·dp

T·dS

τ·ds

µ·dn

Ideales Gas

 

 

 

 

Reales Gas

 

 

 

 

Lichtgas

 

 

 

Tabelle 6.3: Beim konventionellen Ansatz für die gibbssche Fundamentalform von Stoff- bzw. Lichtgasen werden grundsätzlich keine chemischen Pensa berücksichtigt. Wegen der Proportionalität von Entropie- und Lichtmenge beim Lichtgas fallen hier thermisches und chemisches Potential der Entropie zusammen.