Anlage eines Universellen Größensystems

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Die vier über das MKS-System hinausgehenden Einheiten haben – bis auf das Kelvin natürlich – einen mehr oder weniger offensichtlichen Bezug zu Mengen und deren Quanten. Durch Wechsel von der Einheit der Thermodynamischen Temperatur zur Einheit der Entropie („Clausius vom Kopf auf die Füße stellen“) ergibt sich folgende Korrespondenz:

 

SI-Einheit

(korrespondierende) Größe

Größenquant

Ampere = Coulomb/Sekunde

Ladungsmenge

Ladungsquant

Planck

Entropiemenge

Entropiequant

Mol

Stoffmenge

Stoffquant

Candela

Lichtmenge

Lichtquant

Tabelle 2.2: Während die quantisierte Lichtmenge offenbar ohne Einheit geblieben ist, wurde niemals ernsthaft nach den Quanten der (offenbar als substanzlos angesehenen) Entropiemenge gefragt. Diese Merkwürdigkeit löste sich in Nichts auf, sollten die Quanten der Lichtmenge auch die der Entropiemenge sein.

 

Davon abgesehen, dass aus pragmatischen Gründen Stromstärke (Ampere) statt Ladung (Coulomb) und Lichtstärke (Candela) statt Lichtmenge (bisher ohne Einheit) betrachtet wird, gründet der über die rein mechanischen Größen hinausgehende Teil des ISQ offenbar fest in quantisierten Mengengrößen – wenn man die Quantisierung der Entropie voraussetzt bzw. nachweisen kann.

Dies untermauert die zentrale Bedeutung extensiver Größen und bringt die Aufforderung mit sich, die Entropie in die Garde quantisierter Mengengrößen des ISQ aufzunehmen und demzufolge zuallererst ihre Einheit – und nicht die des Kelvin – in das SI einzureihen, indem sie aus ihrem Quant abgeleitet wird.