Reine Impuls-Reservoire

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Die Mechanik kennt den Grenzfall reiner Impuls-Reservoire in der Betrachtung unveränderlicher Bewegungszustände. Diesem Grenzfall kann man sich aus zwei Richtungen nähern:

Es handelt sich um einen Festkörper makroskopischen Ausmaßes, dessen Inventar an Entropie weder ausreicht, ein Phasengleichgewicht zu erstellen oder zu verschieben noch durch einseitige Ausstrahlung einen Rückstoß zu erzielen.
Es handelt sich um eine Ensemble aus Teilchen mikroskopischen Ausmaßes, dessen Inventar an Entropie weder für die Herstellung noch für die Verschiebung eines chemischen Gleichgewichts ausreicht.

Während per Randbedingung ausgeschlossen wird, dass die Entropie des Festkörpers unabängig von ihrem Ausmaß einen Anteil an dessen makroskopischem Impuls haben kann, bleibt das Ausmaß der Entropie des Gases so gering, dass sie zu dessen spektraler Impulsdichte nicht wesentlich beiträgt.

Der Schlüssel zum reinen Impuls-Reservoir liegt also in der Hemmung chemischer Umwandlung und in der Hemmung gerichteten Transports von Entropie.