Merkmale

  Vorangehende Seite Nächste Seite Für die Druckfunktion wird JavaScript benötigt!  

Da das Ausmaß einer extensiven Größe unabhängig vom Zustand des Systems gemessen wird, vertritt sie den universellen Aspekt physikalischer Mengen, während ihre engergiekonjugierte intensive Größe ihren systemspezifischen Aspekt vertritt.

Die Liste der energiekonjugierten Größen kann hinsichtlich der extensiven Größen nach bestimmten Merkmalen bzw. Gemeinsamkeiten gruppiert werden:

 

Merkmal

Größe

Gemeinsamkeiten

Geometrisch

Volumen, Fläche, Länge

nicht quantisiert, auf Längenmessung rückführbar, können weder strömen noch quellen

Raum-Zeitlich

Impuls

nicht quantisiert, Erhaltungsgröße, Quelle der Stömfähigkeit anderer physikalischer Mengen

Substanziell

Stoff, Drehimpuls, Ladung

quantisiert, Stoff keine Erhaltungsgröße

Unsubstanziell

Entropie

nicht am Zustand messbar, wird als Erhaltungsgröße behandelt

Tabelle 5.1: Gruppierung extensiver Größen nach bestimmten Merkmalen.

 

Dass geometrische Größen zu physikalischen Größen werden, weil sich Abstände nach einer physikalischen Vergleichsvorschrift ins Verhältnis setzen lassen, wurde bereits angesprochen.

Den substanziellen (weil quantisierten) Größen Stoff-, Drehimpuls- und Ladungsmenge steht die als unsubstanziell zu bezeichnende Entropiemenge gegenüber, die (in Ermangelung nachweisbarer Quanten) nur als Differenz aus Zustandsunterschieden berechnet wird. Diese Uneinheitlichkeit wäre mit einem Schlag bereinigt, ließen sich die Quanten der Entropie nachweisen.